Bitte sei nicht nett zu mir!

Quelle: www.pixabay.com

bitte
tu das nicht
du musst nicht
mit mir reden
nicht diesen
belanglosen scheiß
und bitte nicht
diesen blick
ich habs versaut
ich weiß

ich hab
zu viel gewollt
hab die summe
meines lebens
auf dich gesetzt
alles gewagt
dich hat das
kalt gelassen
hab dich auch
nie gefragt

du kannst
mich verachten
mich bloßstellen
in offene
wunden fassen
nur bitte
bitte sei nicht
nett zu mir
ich würd mich
ewig hassen

ich brauche
eine weile
sammle teile
klebe scherben
der rest heilt
mit der zeit
nur eines
könnte ich
nie ertragen:
dein mitleid

© Volker Halfmann

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Free Hugs – Weil Liebe stärker ist, als die Angst

Quelle: www.pixabay.com

Ich habe an diesem Sonntag einige herzliche Umarmungen erlebt und bin sehr dankbar dafür: dankbar für die Geschwister, die ich lieben darf, obwohl ich Angst vor ihnen hatte…

Zur Predigt (in Anlehnung an Josua 1, 1-9) geht es hier

 

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Advent, Advent, ein Asylantenheim brennt

Quelle: www.pixabay.com

Der folgende Text stammt aus dem Jahr 2015. Damals ging gerade das Bild von einem ertrunkenen Jungen durch die Medien, der an der türkischen Küste gefunden wurde:

Advent, Advent, ein Asylantenheim brennt,
erst eins, dann zwei, dann drei dann vier,
nicht nur in Sachsen, sondern auch hier.
Es ist ein Hass entsprungen aus einer Wurzel zart,
erst heimlich und leise, dann laut gesungen,
verachtend, verletzend und hart.
Inzwischen darf jeder seinen Dreck verbreiten,
der online ist und tippen kann,
sicher, man versucht auch einzuschreiten,
doch hast du einen erwischt, fangen zehn andere an.

Moralisch korrekt und mit reinem Gewissen,
so wollten wir diese Tage genießen.
Doch auch mit Bio-Ente und Fairtrade-Kaffee
kann es mir ganz schön die Freude vermiesen,
was ich da in den Medien seh':
Ein holder Knabe mit dunklem Haar
liegt tot am Strand von Akyalar.
Auch elf andere werden tot geborgen,
"Darf ich mich da noch um den Braten sorgen?"
Wie würde Jesus feiern in diesen Tagen,
was würde er raten, was würde er sagen?

Ich denke, Jesus würde ein Fass aufmachen,
würde Weihnachten feiern, singen und lachen
und zwar bei denen, die in diesem Land fremd sind,
die vielleicht noch gar nichts wissen vom Kind,
das geboren wurde, um sie mit Gott zu versöhnen.
Mitten hinein in das Stöhnen um diese schlimme Zeit
würde er aufstehen, losgehen, Zeichen setzen,
und dort, wo andere hetzen und Ängste schüren,
wo man versucht, die Leute zu verführen,
da würde Jesus Liebe bringen in Worten und Taten
und ich bin mir sicher, er würde uns Folgendes raten:

"Herbei, o Ihr Gläubigen, fröhlich triumphieret!
Lasst Euch die Freude bitte nicht nehmen, nur gieret
nicht nach dem perfekten Fest und dem Lichterglanz.
Macht Euch kein schlechtes Gewissen, aber auch keine Illusionen,
es wird sich nicht lohnen, das Dunkel zu verdrängen,
es ist immer noch da, auch nach Rotkohl und Gans.
Ich bin gekommen, um diese Welt zu erlösen, um sie aus Sünde zu befreien.
Und inmitten all dem Bösen kann es heute Weihnachten sein,
wenn ein Mensch umkehrt, sich öffnet für meine Kraft,
wenn mein Geist in ihm neues Leben schafft.
Darum zeigt es den Menschen, lasst es sie spüren und hören:
'Jesus ist kommen, der König der Ehren!'".

© Volker Halfmann im Dezember 2015
let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Gott liebt den Fremden

Auch unter Christen erlebe ich Fremdenfeindlichkeit – mal versteckt, mal ganz offensichtlich. Oft steckt dahinter eine Art Zuwendungsneid: „Und wer kümmert sich um mich?“

Doch wer sich von JESUS prägen lässt, dessen Herz wird mehr und mehr verändert: hin zum Herzen Gottes. Und das Herz Gottes schlägt leidenschaftlich für die Fremden!

Zur Predigt geht es hier.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Freikirchliche Überheblichkeit

Eine Predigt zu 1. Johannes 1,5 – 2,11:

Freikirchen sind wichtig, richtig und gut!

Sie trennen strikt zwischen Kirche und Staat, sie setzen auf eine freiwillige Mitgliedschaft ihrer Leute, sie gestalten das kirchliche Leben als eine große Gemeinschaft, sie bekennen JESUS Christus als ihren Retter und Herrn.

Doch manchmal wollen sie auch ein Bisschen besser sein als andere…

Haut das hin? Sind sie das wirklich?

Zur Predigt geht es hier.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Ist Gott allmächtig?

Wenn Gott allmächtig ist, könnte er dann einen Stein schaffen, der so schwer ist, dass er ihn selber nicht tragen kann?

Was bedeutet „Allmacht“ überhaupt? Und lässt sich dieser Begriff auf den Gott anwenden, der sich in Jesus offenbart hat?

Zur Predigt geht es hier.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

„Dann geh doch!“ – Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

In Lukas 15, 11-32 geht es eigentlich um zwei Söhne. Und der zweite ist mindestens so verloren wie der erste, auch wenn er noch nicht ausgezogen ist.

In dieser Predigt jedoch geht es ausschließlich um den ersten Sohn:

Du willst saufen, fressen, huren?

Dann geh doch! Dein himmlischer Vater hält Dich nicht auf.

Er liebt Dich – und zur Liebe gehört immer die Freiheit!

Zur Predigt geht’s hier.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email