KAOS = Kreatives Arbeiten Ohne Suchtmittel – eine 24/7 Online-Selbsthilfegruppe für Künstler*innen

KAOS ist ein Experiment.

Die Idee dahinter ist eine Online-Selbsthilfegruppe für suchtkranke Künstler*innen, die versuchen wollen, clean und trocken zu bleiben.

Vielleicht kennst Du das auch: Am Anfang hilft Dir der Stoff, Grenzen zu überschreiten, die eigene Wahrnehmung zu erweitern und die Kreativität zu pushen. Doch dann zieht er Dich mehr und mehr in den Abgrund.

Mag sein, dass Du Dir Kreativität ohne psychotrope Substanzen kaum vorstellen kannst. Doch sie ist möglich, sie ist real!

Wenn Du derzeit coronabedingt kein gesichertes Einkommen hast, dann steckst Du vielleicht in einer fetten existenziellen Krise. Das erhöht den Druck, sich wegzubeamen. Doch damit musst Du nicht alleine fertig werden!

KAOS ist ein Online-Meeting, welches für jeden zugänglich ist, der bereit ist, mit anderen Künstler*innen seine Erfahrung, Kraft und Hoffnung zu teilen.

Die Zugangsvoraussetzungen zum KAOS-Chat sind denkbar einfach. Alles, was Du mitbringen musst, ist Ehrlichkeit, Offenheit sowie die Bereitschaft, Dich in andere hinein zu versetzen und von ihnen zu lernen. Darüber hinaus gibt es keinerlei Teilnahme-Bedingungen. Als Admin erlaube ich es mir jedoch, Störenfriede und Gaffer aus der Gruppe zu entfernen.

KAOS ist ein 24/7 Chat. Das bedeutet, dass es keine festen Zeiten gibt, in denen wir miteinander kommunizieren. Du schreibst Deine Nachricht, wann Du willst und wo Du willst. Und dann wartest Du darauf, ob andere Teilnehmer*innen darauf reagieren.

Bei KAOS gelten die üblichen Meeting-Regeln: Oberstes Gebot ist die Vertraulichkeit – Wen Du bei KAOS triffst und was Du dort liest, das behältst Du für Dich! – Erteile keine klugen Ratschläge, sondern bleibe bei Dir selbst und berichte von Deinen Erfahrungen. – Werte andere nicht ab und verurteile sie nicht. – Beschimpfungen und Beleidigungen sind absolut Tabu. – Vermeide es, Dich mit anderen zu vergleichen.

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Du kannst Dich bei KAOS mit einem Nickname anmelden und Deine Beiträge so vage formulieren, dass man Dich nur schwer identifizieren kann. Dennoch kann ich Deine Anonymität in diesem Forum nicht garantieren: Die Seite könnte gehackt werden, das Passwort kann an Unbefugte weitergegeben werden oder aber man erkennt Dich trotz Deiner allgemein gehaltenen Beiträge. Wenn Du also zu den Menschen gehörst, die es sich absolut nicht vorstellen (oder nicht leisten) können, dass ihre Suchterkrankung an die Öffentlichkeit gerät, dann solltest Du den KAOS-Chat besser nicht nutzen.

Der Chat-Room ist auf 40 Teilnehmer*innen begrenzt. Die einzelnen Beiträge werden jeweils nach 14 Tagen wieder gelöscht!

Hast Du den Eindruck, dass Dir der Austausch mit anderen Betroffenen eine Hilfe sein könnte? Dann schicke mir bitte unten einen Kommentar (der nur für mich lesbar sein wird und nicht online geht!) Oder schreibe mir eine E-Mail (an volker.halfmann@schwereloswerden.de). Darin solltest Du kurz etwas darüber berichten, wer Du bist, was Du so machst und warum Du bei KAOS einsteigen möchtest. Das muss keine Masterarbeit werden – also lieber kurz und knackig. Anschließend erhältst Du von mir dann das Passwort für den Chat.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ (Erich Kästner)

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

Manchmal erwischt mich eine abgrundtiefe Scham…

In der Ausgabe 1/2019 der Zeitschrift AUFATMEN gibt es ein Interview mit mir sowie ein Auszug aus meinem Buch „Mein goldener Sprung in der Schüssel“.

Den Artikel und das Interview findet Ihr hier…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

Mein goldener Sprung in der Schüssel

Bereits als Kind hat Volker Halfmann Zwangsgedanken, neigt zu Depressionen. Eigentlich menschenscheu, ergreift er den Beruf des Pastors und übt ihn auch einige Jahre erfolgreich aus. Doch kaum einer ahnt, dass der wortgewandte Prediger immer weiter abrutscht: Alkohol, Tabletten, Ängste, eine Essstörung, Selbstmordgedanken. Er landet in der Klinik. Mühsam arbeitet er sich ins Leben zurück, macht eine Umschulung. Es folgt der Rückfall. Ein erneuter Psychiatrieaufenthalt. Die Welt um ihn herum zerbricht. Heute ist er Pastor in seiner alten Gemeinde. Mit einigen Themen wird er sein Leben lang zu kämpfen haben. Aber er weiß: zerbrochen und angeschlagen – Gott kann ihn gebrauchen.

Das Buch wurde auch in der Sendung GeistReich bei ERF Pop vorgestellt. Die Beiträge findet Ihr hier:

„Leben mit einem Knacks“ (Buchvorstellung bei ERF Pop, Teil 1)

„Es ist Zeit, die Masken abzulegen“ (Buchvorstellung bei ERF Pop, Teil 2)

Eine Rezension von www.jesus.ch gibt es hier…

Und zur Leseprobe geht es hier…

272 Seiten

Preis: 16,99 €

ISBN: 978-3-417-26872-0

Aus dem Vorwort von Ulrich Eggers, Geschäftsführer und Verleger der SCM Verlagsgruppe, Herausgeber der Zeitschrift AUFATMEN:

„Ich freue mich sehr an diesem Buch und an Volkers Mut, so offen mit seiner Gottes-, Glaubens- und Lebensgeschichte umzugehen. Ich bin überzeugt: Von solchen grundehrlichen Berichten lernen wir Entscheidendes über das Wesen Gottes und die krassen Herausforderungen, Freuden und Abstürze des Lebens.“

Das Buch ist im Verlag SCM R.Brockhaus erschienen und seit März 2019 erhältlich.

Zur Bestellung geht es hier.

Konjunktiv

Quelle: www.pixabay.com

Man könnte glücklich sein.
Mit dir, Hand in Hand,
durch den Herbstwald wandern.
Deinem Blick begegnen.
Das Braun deiner Augen ist zeitenlos,
tief und unergründlich.
Dich dann, in einem beherzten Augenblick
zur Seite nehmen.
Und kindlich, übermütig werden.
Hemmungslose Laubschlacht.
Lachen.
Schwitzen.
Taumeln vor Glück.
Man könnte so glücklich sein.
Wenn nur die Sucht nicht wäre:
pausenlos, gnadenlos,
gaffend und geifernd und gierend.


Man könnte Frieden finden.
Mir dir, Herz an Herz,
durch das Leben wandern.
Deinem Wort begegnen.
Die Kraft deiner Wahrheit ist zeitenlos,
tief und unergründlich.
Dich dann, in einem heiligen Augenblick
erkennen.
In der Tiefe der Seele lachen.
Grenzenlose Offenbarung.
Staunen.
Niederknien.
Weinen vor Freude.
Man könnte wirklich Frieden finden.
Wenn nur die Zweifel nicht wären:
pausenlos, gnadenlos,
fragend und nagend und klagend.

© Volker Halfmann
 

Sprung in der Tasse

Obwohl nicht viele Leute was damit anfangen können – für mich einer der wichtigsten Texte, die ich bislang geschrieben habe.

Aus dem Schlamm von Abhängigkeiten, Ängsten, Schuld und Selbstmitleid zieht Dich kein Therapeut und keine Methode.

Aber JESUS tut es: ER holt Dich heraus und stellt Deine Füße auf weiten Raum.

So habe ich es erfahren – und so möchte ich es weitergeben an alle, die bis zum Hals in der Scheiße stecken.

Zur Predigt im Poetry-Slam-Stil geht es hier.

Mein freiwillig gottloses Jahr

Erschienen in der Zeitschrift AUFATMEN (3/2014):

Sechs Jahre danach_Titelbild.jpg

„Es war der Artikel mit den meisten Leserreaktionen in unserer Geschichte: In „Mein freiwillig gottloses Jahr“ (A2/09) berichtete ein Hauptamtlicher anonym über seine Glaubens- und Lebenskrise und weckte mit seiner ehrlichen Schilderung enorme Anteilnahme und Wiedererkenn-Effekte. Heute, sechs Jahre später, schreibt Pastor Volker Halfmann nicht mehr anonym, sondern berichtet mit vollem Namen und in neuer Funktion, wie es weiterging. Ein Ausblick voll Mühe und Hoffnung.“

Zum Artikel geht es hier.

Und hier der Artikel, der damals (2009) noch anonym veröffentlicht wurde:

Mein freiwillig gottloses Jahr (AUFATMEN 2/09)

Von den Anonymen Alkoholikern lernen

Von Selbsthilfegruppen wie den Anonymen Alkoholikern können unsere kirchlichen Kleingruppen (Hauskreise) eine ganze Menge lernen. Warum ich das weiß? Weil ich beide Gruppen kenne…

Zum Artikel geht es hier.

„Gegenwind“ – Impulstage in Gifhorn

Impulstage in Gifhorn_Flyer (1)-p1

 

Zum Download einfach auf das Thema klicken:

Windstärke 7 – Schlechtes Gewissen und Heuchelei

Windstärke 8 – Fragen und Zweifel

Windstärke 9 – Die Macht der Begierde