KAOS = Kreatives Arbeiten Ohne Suchtmittel – eine 24/7 Online-Selbsthilfegruppe für Künstler*innen

KAOS ist ein Experiment.

Die Idee dahinter ist eine Online-Selbsthilfegruppe für suchtkranke Künstler*innen, die versuchen wollen, clean und trocken zu bleiben.

Vielleicht kennst Du das auch: Am Anfang hilft Dir der Stoff, Grenzen zu überschreiten, die eigene Wahrnehmung zu erweitern und die Kreativität zu pushen. Doch dann zieht er Dich mehr und mehr in den Abgrund.

Mag sein, dass Du Dir Kreativität ohne psychotrope Substanzen kaum vorstellen kannst. Doch sie ist möglich, sie ist real!

Wenn Du derzeit coronabedingt kein gesichertes Einkommen hast, dann steckst Du vielleicht in einer fetten existenziellen Krise. Das erhöht den Druck, sich wegzubeamen. Doch damit musst Du nicht alleine fertig werden!

KAOS ist ein Online-Meeting, welches für jeden zugänglich ist, der bereit ist, mit anderen Künstler*innen seine Erfahrung, Kraft und Hoffnung zu teilen.

Die Zugangsvoraussetzungen zum KAOS-Chat sind denkbar einfach. Alles, was Du mitbringen musst, ist Ehrlichkeit, Offenheit sowie die Bereitschaft, Dich in andere hinein zu versetzen und von ihnen zu lernen. Darüber hinaus gibt es keinerlei Teilnahme-Bedingungen. Als Admin erlaube ich es mir jedoch, Störenfriede und Gaffer aus der Gruppe zu entfernen.

KAOS ist ein 24/7 Chat. Das bedeutet, dass es keine festen Zeiten gibt, in denen wir miteinander kommunizieren. Du schreibst Deine Nachricht, wann Du willst und wo Du willst. Und dann wartest Du darauf, ob andere Teilnehmer*innen darauf reagieren.

Bei KAOS gelten die üblichen Meeting-Regeln: Oberstes Gebot ist die Vertraulichkeit – Wen Du bei KAOS triffst und was Du dort liest, das behältst Du für Dich! – Erteile keine klugen Ratschläge, sondern bleibe bei Dir selbst und berichte von Deinen Erfahrungen. – Werte andere nicht ab und verurteile sie nicht. – Beschimpfungen und Beleidigungen sind absolut Tabu. – Vermeide es, Dich mit anderen zu vergleichen.

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Du kannst Dich bei KAOS mit einem Nickname anmelden und Deine Beiträge so vage formulieren, dass man Dich nur schwer identifizieren kann. Dennoch kann ich Deine Anonymität in diesem Forum nicht garantieren: Die Seite könnte gehackt werden, das Passwort kann an Unbefugte weitergegeben werden oder aber man erkennt Dich trotz Deiner allgemein gehaltenen Beiträge. Wenn Du also zu den Menschen gehörst, die es sich absolut nicht vorstellen (oder nicht leisten) können, dass ihre Suchterkrankung an die Öffentlichkeit gerät, dann solltest Du den KAOS-Chat besser nicht nutzen.

Der Chat-Room ist auf 40 Teilnehmer*innen begrenzt. Die einzelnen Beiträge werden jeweils nach 14 Tagen wieder gelöscht!

Hast Du den Eindruck, dass Dir der Austausch mit anderen Betroffenen eine Hilfe sein könnte? Dann schicke mir bitte unten einen Kommentar (der nur für mich lesbar sein wird und nicht online geht!) Oder schreibe mir eine E-Mail (an volker.halfmann@schwereloswerden.de). Darin solltest Du kurz etwas darüber berichten, wer Du bist, was Du so machst und warum Du bei KAOS einsteigen möchtest. Das muss keine Masterarbeit werden – also lieber kurz und knackig. Anschließend erhältst Du von mir dann das Passwort für den Chat.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ (Erich Kästner)

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#07 Das Vaterunser – „Führe uns nicht in Versuchung“

Als ich vor Jahren aus der „12-Schritte-Klinik“ von Bad Herrenalb entlassen wurde, da hatte ich die feste Absicht, trocken zu bleiben und keinen Tropfen Alkohol mehr zu trinken. Doch dann kam der Tag, an denen meine guten Vorsätze nicht mehr ausreichend waren…

Wenn Du mit Jesus lebst und ihm nachfolgst, dann hast Du den festen Willen, ihm gehorsam zu sein. Doch dann kommst Du in Situationen, in denen Dein guter Wille nicht mehr ausreicht und Du schuldig wirst. Die Versuchung war einfach zu groß.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#06 Das Vaterunser – „Vergib uns unsere Schuld“

„Vergib uns unsere Schuld“ – vielleicht ist das die Bitte des Vaterunser-Gebetes, die für uns am schwierigsten nachzuvollziehen ist. Finanzielle Schulden bekommen wir früher oder später zu spüren, Schuld gegenüber unseren Mitmenschen schon weniger, und Schuld gegenüber Gott bleibt oft verborgen – es sei denn…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#05 Das Vaterunser – „Unser tägliches Brot gib uns heute“

Im Vaterunser geht es zunächst um Gottes Namen, um Gottes Ehre und um Gottes Ziele und Pläne. Hier nun geht es um die erste Bitte, die unsere eigenen Anliegen aufgreift.

Was bedeutet die Bitte um das tägliche Brot (oder um das Brot für Morgen) in einer Überflussgesellschaft, in der tagtäglich Tonnen von Brot weggeworfen werden? Wie ist diese Bitte heute zu verstehen und welches Gottesbild wird hier vermittelt?

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#04 Das Vaterunser – „Dein Wille geschehe“

Die Bitte „Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden“ setzt voraus, dass hier auf der Erde eben NICHT Gottes Wille geschieht. Wie aber kann das sein, wenn Gott doch angeblich „allmächtig“ ist? Die Bibel sagt: Das hängt mit dem Wesen der Gottesherrschaft zusammen…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

Die Bibel ist der Löffel, nicht die Suppe!

Die folgende Predigt über die Autorität der Bibel hat doch für einige Aufregung gesorgt; vielleicht auch, weil ich mich noch nie so klar und unmissverständlich ausgedrückt habe, wie in diesen 30 Minuten.

Zum Hintergrund: Wir haben als Gemeinde die E-Mail eines jungen Mannes erhalten, in der er uns erklärt, warum er kein Christ mehr ist. In dieser E-Mail finden sich sämtliche Gründe, die Tobias Faix in seiner Studie herausgefunden und veröffentlich hat (Tobias Faix: „Warum ich nicht mehr glaube – Wenn junge Erwachsene den Glauben verlieren“). Nach dem Erhalt dieser E-Mail war ich nicht bereit, einfach zur Tagesordnung überzugehen (auch wenn dieser junge Mann gar nicht zu unserer Gemeinde gehörte und höchstens zwei mal im Jahr bei uns im Gottesdienst aufgetaucht ist). Stattdessen habe ich damit begonnen, mich in einer Predigtreihe damit auseinander zu setzen, was den Glauben erschwert und wie ein widerstandsfähiger (resilienter) Glaube aussehen könnte.

Und wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt, dann kommt man an der Frage nach dem Schriftverständnis nun einmal nicht vorbei! Denn der Bibel-Fundamentalismus mag auf der einen Seite diejenigen Geschwister beruhigen, denen die Gewissheit des Glaubens nicht reicht und die darum nach Sicherheiten streben. Auf der anderen Seite jedoch führt der Bibel-Fundamentalismus dazu, dass junge Erwachsene an diesem Schriftverständnis verzweifeln – und am Ende nicht nur die Bibel wegwerfen, sondern auch ihren Glauben.

Insofern bin ich durchaus bereit, die verständnislosen oder auch erzürnten Rückmeldungen auszuhalten, obwohl ich ein äußerst harmoniebedürftiger Mensch bin. Aber wenn Ihr Euch die Predigt anhört bzw. anschaut, dann vergesst bitte nicht: „Anders denken heißt nicht, böse denken!“ Zu einer sachlichen Auseinandersetzung bin ich gerne bereit, aber wüste Beschimpfungen werde ich löschen.

Here we go…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#02 – Das Vaterunser – „Dein Name werde geheiligt“

Gott hat einen Namen – und dieser Name ist ein heiliger Name.
Wie aber lautet der Name Gottes und was bedeutet der Begriff „heilig“ überhaupt?
Teil 2 der Reise durch das Vaterunser…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

#01 Das Vaterunser – „Vater unser im Himmel“

Das „Vaterunser“ ist das Gebet, welches „die Welt umspannt“ – so hat es der evangelische Theologe Helmut Thielicke einmal formuliert. Und in der Tat wird dieses Gebet bis heute auf der ganzen Welt gebetet; von Christinnen und Christen aus ganz unterschiedlichen Kirchen und Denominationen.
Doch gerade weil dieses Gebet sozusagen zum christlichen Standardrepertoire gehört ist die Gefahr groß, dass dieses Gebet zu einem leeren Ritual wird, zu einer schnell dahergesagten Formel.
Um dem entgegenzuwirken legt Pastor Volker Halfmann hier Zeile für Zeile das „Vaterunser“ aus und zeigt auf, welche Schätze sich in jeder Formulierung verbergen.
Eine spannende Reise durch das bekannteste Gebet dieser Welt…

Wenn Jesus gebetet hat, dann hat er Gott seinen „Vater“ genannt. Und im Vaterunser werden wir aufgefordert, dies auch zu tun.
Was aber bedeutet es, wenn wir Gott unseren Vater nennen und was löst diese Anrede in uns aus?
Um diese und weitere Fragen geht es in diesem ersten Teil zum bekanntesten Gebet dieser Welt.

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest

Wer fühlt, was er sieht, der tut, was er kann

Mein neues Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Barmherzigkeit.

Alleine aufgrund der Barmherzigkeit, die ich in den vergangenen Jahren erfahren habe (und immer noch erfahre) kann ich heute der sein, der ich bin. Ohne sie wäre ich in meiner Sucht, meiner Scham, meinem Selbstmitleid und meinem Selbsthass elendig zugrunde gegangen.

Doch da gibt es einen Vater im Himmel, der mich sieht, der mit mir mitfühlt und darum tut, was er kann, um mich aus dem Schlamm zu ziehen. Und da gab (und gibt) es liebevolle Menschen an meiner Seite, die sich mit aller Kraft und mit viel Geduld für mich eingesetzt haben.

Jesus sagt: „Seid barmherzig, wie euer Vater im Himmel barmherzig ist!“ (Lk.6,36). Und an eben dieser praktizierten Barmherzigkeit entscheidet sich die Existenzberechtigung unseres Glaubens!

Hier einige Stimmen zum Buch:

„Wir leben in einer Zeit der zunehmenden Polarisierung, öffentlichen Empörungen und moralischen Kulturkämpfe. Was wäre da wichtiger als ein Buch, das verbindet statt trennt und Barmherzigkeit atmet? Genau dieses Buch hat Volker Halfmann jetzt geschrieben und zwar nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern aus der Sicht von einem, dem selbst Barmherzigkeit widerfahren ist. Lesenswert!“
Prof. Dr. Tobias Faix, CVJM-Hochschule Kassel

„Ich wünsche diesem Projekt viel Erfolg. Viele Leser*innen! Die sich nach Grund und Weite sehnen. Nach Halt und Freiheit. Sie werden beides darin finden.“
Christina Brudereck, Theologin und Autorin

„Ein Buch für verwundete Herzen! Menschen können so gnadenlos sein, mit anderen und mit sich selbst. Keine Theorie, auch keine fromme, kann uns davor schützen. Volker Halfmann weiß das aus eigener Erfahrung. Mit seinem neuesten Buch lädt er zu einer wunderbaren Entdeckung ein. Gottes Barmherzigkeit ist mehr als eine Theorie. In Jesus Christus ist Barmherzigkeit heilsame Realität geworden.“
Prof. Dr. Thorsten Dietz, Evangelische Hochschule TABOR

Eine kostenlose Leseprobe im pdf-Format sowie eine Buchrezension findest Du auf jesus.de

Und zur Bestellung des Buches geht es hier…

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr
Share on Xing
Xing
Pin on Pinterest
Pinterest