#11 „Am Arsch vorbei“ – Warum das Evangelium heute nicht mehr funzt

Die Kirche steckt in einer fetten Relevanzkrise: sie wird geduldet, aber nicht mehr ernst genommen. Die Freikirchen stecken in einer riesigen Evangelisationskrise: Ihr Botschaft vom stellvertretenden Sterben und Auferstehen des Sohnes Gottes wird vereinzelt gehört, verhallt jedoch in der Bedeutungslosigkeit.

Was ist da eigentlich los? Und wie sollte die Kirche jetzt reagieren?

Eine Situationsanalyse und Auslegung von Markus 2, Vers 22: „Neuer Wein gehört in neue Schläuche!“

let more people know about itShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

ACHTUNG: Freikirchliche Christen töten ihre Kinder!

Der Tatort aus Luzern hat es gezeigt: Freikirchliche Christen, die sich zu JESUS bekennen und öffentlich zum Gottesdienst einladen, sind tickende Zeitbomben. Nach außen tun sie fromm, aber innerlich sind sie völlig vermodert und voller aufgestauter Aggression. Ja, sie sind sogar bereit, ihre eigenen Kinder zu töten.

Diese Darstellung im Tatort „Geburtstagskind“ ist längst kein Einzelfall mehr. Freikirchen und freie christliche Werke geraten mehr und mehr unter Druck. Man wirft ihnen vor, sie seien fundamentalistisch, intolerant, homophob, leibfeindlich, gender-resistent und was weiß ich noch was.

Wie sollen sie damit umgehen?

Eine Predigt zu 1.Joh.4,1-6 und Kol.2,6-10.16-20

Zur Predigt geht es hier.

let more people know about itShare on Facebook

Facebook

Tweet about this on Twitter

Twitter

Email this to someone

email